Sehr geehrter Leser

Neben den zentralen Themen wie der Übergang von der Schule in das Arbeitsleben, das Gestalten der eigenen Freizeit, der Aufbau (weiterer) sozialer Beziehungen und die Pflege von Freundschaften, ist im Werkstufen-Unterricht die Frage nach der passenden Wohnform im nachschulischen Umfeld ein ganz wichtiges Thema.

Eltern, Lehrer und Betreuer suchen in dieser sensiblen Phase des Übergangs gemeinsam mit dem jungen Menschen mit Beeinträchtigung nach einer angemessenen und umsetzbaren Möglichkeit des Wohnens, entweder weiterhin im Verbund der Familie, in einer Wohngemeinschaft / Wohnung oder in einem Wohnheim.

Ausgehend von den individuellen Voraussetzungen und persönlichen Bedürfnissen möchten wir mit diesem Wegweiser die verschiedenen Wohnformen näher vorstellen und deren Beantragung beim Kostenträger in entsprechenden Fallbeispielen erläutern.

Für den jungen Menschen mit Beeinträchtigung bietet dieser Wegweiser als Wendeheft mit einem Schülerteil Hilfestellungen in Leichter Sprache an, um auch selber einen ersten Überblick bekommen zu können.

Vielleicht werden wir mit diesem Wegweiser nicht alle aufkommenden Fragen beantworten können, zu komplex gestaltet sich in der Praxis oft die Lösung von Detailfragen. Schauen Sie sich mit allen Beteiligten die möglichen Wohnformen an. Sowohl die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, wie auch die Anbieter der verschiedenen Wohnformen stehen Ihnen hier in persönlicher Beratung zur Seite. Unser Info-Blatt zu diesem Wegweiser bietet hierzu alle wichtigen Kontakte und Adressen.

Ich hoffe, dass wir Ihnen mit diesem Wegweiser einen hilfreichen Überblick geben können, danke allen Beteiligten für die vielen Gedanken im Entstehungsprozess und freue mich über Anregungen für die Fortschreibung dieses Wegweisers (Rückmeldungen HIER).

 

Dr. phil. Holger Schäfer (Schulleiter)