Grundlagen

Lotte spielt mit Muhammed Ali, Anna, Zilan und John ein Kooperationsspiel.

"Der Schulhund wirkt motivierend und hilft den Schülern im Sinne einer Brückenfunktion, emotionale Blockaden abzubauen und didaktische Nähe zuzulassen.

Gewissermaßen nebenbei lassen sich die Schüler auf das Lernen ein und sind im Nachhinein überrascht über den eigenen Fortschritt.

Für alle Unterrichtseinheiten gilt: Der Schulhund selbst ist immer nur über kurze Frequenzen im Einsatz und ausreichende Ruhephasen werden gewährleistet (vgl. Beetz 2012 und Heyer/Kloke 2011)" (Schönhofen 2015, S. 46).

Grundsätzlich gilt: in jedem Schuljahr müssen die individuellen Überlegungen wieder auf die neue räumliche, personelle und schülerbezogene Situation ausgerichtet werden.

 

Durch die Präsenz von Lotte im Klassenunterricht und im Schulalltag besteht eine unmittelbare und auch mittelbare Verstärkerfunktion in verschiedenen Lernfeldern, wie z.B.

  • Positive Stärkung des Sozialverhaltens
  • Positive Verstärkung des Arbeitsverhaltens im Unterricht
  • Fachbezogener Einsatz bspw. in Deutsch und Mathematik
  • Bewegungsförderung z.B. im Sportunterricht in der Turnhalle und bei Unterrichtseinheiten im Wald
  • Förderung der Motorik
  • Unterstützung und Begleitung von Schülern mit schweren Beeinträchtigungen bspw. im Rahmen der Unterstützten Kommunikation (UK)